Menu
Dips / Snacks & Beilagen

Thunfischdip aus San Diego

Thunfischdip, amerikanisch

Von diesem Thunfischdip gibt es in meiner Rezeptesammlung gleich zwei Varianten: eine aus den USA, diese hier aus San Diego, und eine aus Spanien, aus Valencia. Beide schmecken total unterschiedlich. Die amerikanische Variante des Thunfischdips gehörte zu den Lieblingsgerichten meiner Gastkinder in San Diego, Rachel und Ryan, als ich dort nach dem Abitur ein spannendes Jahr als Au Pair verbrachte.

Wahrscheinlich mochten sie diesen Dip, den wir meistens als Sandwich-Aufstrich aßen, vor allem deswegen so gerne, weil es ihn immer dann gab, wenn wir Picknick-Ausflüge gemacht haben. Und die gingen entweder nach La Jolla Cove, an den Strand von Pacific Beach oder nach Sea World. Eine sehr schöne Erinnerung! Nicht nur wegen der 365 Tage Sonnenschein, sondern auch wegen dieser beiden Süßen 😃

Ich habe Thunfischfilets (die in eigenem Saft, nicht in Öl) mit kleingeschnittenen Gewürzgurken, Zwiebelwürfeln, Frischkäse und Mayo gemischt und mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Der Dip hält sich ein paar Tage im Kühlschrank und war damit ein recht gesunder Fast-Food-Snack (verglichen mit Burger King, Taco Bell und Co.).

Es gibt wie gesagt noch eine spanische Variante dieses Thunfischdips. Sie schmeckt ebenfalls ganz köstlich, aber total anders. Das Rezept für meinen „Thunfischdip aus Valencia“ findet ihr hier.

Guten Appetit!
Eure Julia

Thunfischdip, amerikanisch

Rezept für Thunfischdip aus San Diego

Würzig-frisch schmeckt dieser Thunfischdip mit Gurken und Zwiebeln. Der Dip ist ein perfekter Begleiter für Ausflüge, macht sich aber auch auf einem Buffet gut oder auf Crackern bei einem Fernsehabend.
5 von 3 Bewertungen
Zubereitung 10 Min.
Wartezeit 0 Min.
Gesamt 10 Min.
Portionen 2
Land Amerikanisch
Gericht Dip

Zutaten
  

  • 1 Dose Thunfischfilets* in eigenem Saft (Abtropfgewicht 150 g)
  • 1 Zwiebel (klein)
  • 2 Gewürzgurken
  • 1 /2 Zitrone
  • 3 EL Mayonnaise
  • 3 EL Frischkäse
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

  • Den Saft vom Thunfisch abgießen, die Filets in eine Schüssel geben und mit einer Gabel das Fleisch etwas auseinander ziehen.
  • Zwiebel schälen und fein würfeln. Gewürzgurken ebenfalls fein würfeln. Zitrone auspressen.
  • Thunfisch, Zwiebeln, Gurken, Mayonnaise, Frischkäse und Zitronensaft in einer Schüssel gut vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Schmeckt gut auf Vollkornbrot, getoastetem Toastbrot oder zu Crackern.
  • * Achtet beim Kauf von Thunfisch darauf, dass es sich nicht um eine bedrohte Art Thunfisch handelt und dass die Fische möglichst mit der Angel und nicht mit dem Netz gefangen werden. Ein Richtwert dafür ist auch das MSC-Siegel.

Rezept bewerten

Hast du mein Rezept mal ausprobiert? Wie gefällt es dir? Ich würde mich riesig freuen, wenn du mir (etwas weiter oben) eine Bewertung in Form von Sternen hinterlässt. Genau so sehr freue ich mich über Lob, über freundliche Kritik und auch, wenn du Tipps hast! Die kannst du gerne unten ins Kommentarfeld schreiben (deine E-Mailadresse wird dabei nicht veröffentlicht!). Vielen Dank!

2 Kommentare

  • N. Schneider
    28. August 2017 um 09:22

    Meine Thunfischdips bestanden immer nur aus Thunfisch, Mayonnaise und etwas Pfeffer. Ist zwar echt super lecker, wird aber auf Dauer irgendwann etwas eintönig. Da ich mich auch echt schwer tue einfach mal selber ein paar andere Zutaten zu verwenden, bin ich immer auf der Suche nach neuen Rezepten. Deine Variante klingt aber echt super. Die Dip-Variante aus Valencia habe ich mir auch durch gelesen aber ich tendiere doch eher zu dieser Variante. Danke für’s Teilen von dem Rezept, am Wochenende wird es mal wieder Thunfisch-Sandwiches geben.
    Grüße Nadine

    Antworten
    • Julia
      2. September 2017 um 13:59

      Liebe Nadine!
      Ich hoffe, dir hat’s geschmeckt!? Bei uns gab’s tatsächlich letztes Wochenende auch mal wieder Thunfisch-Sandwiches, allerdings die Valencia-Variante. Mich katapultiert der Geschmack immer wieder zurück nach Valencia. Ich weiß nicht, ob ich die Creme deswegen so gerne esse oder einfach weil sie echt lecker ist ;-)
      Liebe Grüße Julia

      Antworten

Hinterlasse mir einen Kommentar

Rezept bewerten