Menu
Fleisch

Griechisches Knoblauchhuhn

Griechisches KnoblauchhuhnTadaaa: Hier kommt die Knüller-Hauptspeise für unseren griechischen Abend. Ihr werdet euch die Finger lecker!

Das Rezept stammt von meiner Mutter. Griechisches Knoblauchhuhn ist unser typisches Familien-Geburtstagsessen. Jedes Mal, wenn ich mir zum Geburtstag ein Essen aussuchen durfte, war es dieses Griechische Knoblauchhuhn mit griechischem Bauernsalat. Bei den anderen Harzis ist das ähnlich. Das liegt vermutlich auch daran, dass es leicht zuzubereiten und einfach lecker ist. Allerdings nichts für Leute, die keinen Knoblauch mögen.

Wenn ihr übrigens noch eine weitere Beilage für euren griechischen Abend sucht, empfehle ich Tzatziki – mit Brot oder Pommes. Das Rezept gibt’s hier.

Einen Vorschlag für ein Dessert habe ich natürlich nicht. Wie ihr wisst, gibt es ja bei Löffelgenuss keine süßen Rezepte, weil ich einfach nicht auf Süsses (Desserts schon gar nicht) stehe. Ich weiß, einige von euch schütteln jetzt mit dem Kopf, aber ist halt so… Daher ist meine Empfehlung als Nachtisch: Eisgekühler Ouzo. Jámas! ;-)

Ich wünsche euch einen wunderschönen griechischen Abend!
Eure Julia

Rezept für Griechisches Knoblauchhuhn
(für 8 Portionen)

8 Hähnchenteile (nach Belieben Flügel, Keulen, Brust…)
150 ml Olivenöl
150 ml frisch gepresster Zitronensaft (ca. 6 Zitronen)
16 kleine Kartoffeln
10-20 große, dicke Knoblauchzehen
5-7 Rosmarinzweige
7 Salbeiblätter
2 Bio-Zitronen
1 EL grobes Salz
Salz, Pfeffer

Die Hähnchenteile waschen und trocknen, beidseitig leicht salzen und pfeffern und mit der Haut nach oben auf einem Backblech verteilen.

Das Olivenöl und den Zitronensaft gut mischen (zum Beispiel in einer Flasche kräftig schütteln) und über das Fleisch gießen.

Die Kartoffeln gut waschen und halbieren (nicht schälen) und um die Hähnchenteile verteilen.

Die Rosmarinzweige, die Salbeiblätter waschen und mit den Knoblauchzehen (mit Schale) ebenfalls dazwischen legen.

Die beiden (gewaschenen) Zitronen in Scheiben schneiden und auf die Fleischstücke legen.

Über das Blech etwas grobes Salz streuen.

Das Huhn bei 180-220 Grad* Celsius 45-60 Minuten braten.

* Eine Leserin merkte an, dass die Hähnchenteile bei 220 Grad zu trocken werden bzw. dass die Soße verkocht. Vielleicht probiert ihr es lieber erst mal bei 180 Grad und stellt am Ende ggf. noch mal den Grill an.

10 Kommentare

  • Petra
    18. August 2013 um 16:47

    Hallo Julia,
    das stimmt, es ist ein super Familienrezept. Man kann es super vorbereiten. Hat das ganze Blech ( bzw. 2 Bleche!!) fix u fertig zubereitet – wenn die Gäste da sind, braucht man es nur noch in den Ofen schieben! Das Merkwürdige ist nur: Es bleibt nie etwas übrig!!! :)

    Antworten
    • julia
      22. August 2013 um 22:13

      Ich hörte ja, es handele sich bei diesem Rezept um ein Plagiat! Das Rezept sei gar nicht von meiner Mutter… Ich wasche meine Hände in Unschuld (sagt man das so?). Mir wurde dieses Rezept von meiner Mutter mündlich überliefert. Sie wiederum erhielt es von unserer Nachbarin – ebenfalls eine leidenschaftliche Köchin und Kochbuchsammlerin. Wer weiß, woher sie es wiederum hat…? Viele Grüße an meine ehemalige Nachbarin von Köln nach Essen! Lange ist das her…

      Antworten
  • E.H.
    21. Januar 2016 um 15:36

    Das gibt es bei uns heute. Haben uns die ganze Woche schon drauf gefreut! Und steht ein längeres WE bevor, also perfekt, um den Knoblauch zu essen :-D

    Antworten
    • Julia
      22. Januar 2016 um 11:12

      Das hört sich gut an! Fehlt nur noch eine Portion Pommes mit Tzatziki und ein Griechischer Salat dazu ;-) Müsste ich auch mal wieder machen… gab es bei uns lange nicht mehr.

      Antworten
  • schnuck
    1. April 2017 um 21:54

    Wir waren begeistert!

    Antworten
  • Heidi
    29. Dezember 2017 um 21:12

    Hallo Julia, jetzt habe ich auch eine Frage… das Rezept klingt echt lecker, aber stören die Schalen der Knoblauchzehen nicht später beim Essen? Und wird das Ganze durch die Zitronenschale nicht zu bitter? Grüßle, Heidi

    Antworten
    • Julia
      30. Dezember 2017 um 13:58

      Hallo Heidi,
      der Knoblauch ist nach dem Garen so weich, dass man ihn ganz leicht mit der Gabel aus der Schale drücken kann. Mich stört das nicht. Ohne Schale würde der Knoblauch sicher anbrennen…
      Bitter schmeckt es nicht, nur etwas sauer durch den Zitronensaft. Die geschnittenen Zitronenscheiben schmeckt man kaum, sie sollen nur das Fleisch vorm Austrocknen schützen.
      Gutes Gelingen und guten Appetit wünsche ich dir!
      Liebe Grüße
      Julia

      Antworten
  • Maike
    7. August 2020 um 20:57

    Yassas,

    War gespannt auf das Rezept da ich das Zitronenhuhn aus Griechenland etwas anders kenne. Als gelernter Koch war ich etwas vorab stutzig über die hohe Gartemperatur. Also meine Erfahrung: Nach 40 miin war alles schon eingekocht und recht angekokelt, 180 Grad fände ich besser insb bei dickeren Biokeulen, und mir persönlich war es zu Zitronenlastig. Geschmacksache, kenne wie gesagt das Rezept anders. War sehr enttäuscht leider.

    Grüße von Maike

    Antworten
    • Julia
      10. August 2020 um 22:32

      Liebe Maike,
      oh schade, das tut mir leid! Aber wie du schon sagst, es ist sicher Geschmacksache. Wir mögen es gerne zitronig. Garzeit und Temperatur hängen sicher, wie du schon richtig sagst, auch von der Größe der Fleischstücke und der Menge der Zutaten auf dem Blech ab. Bei uns klappt es so wunderbar. Ich mag es, wenn es knusprig ist. Und wenn die Soße einkocht, wird sie noch sämiger und intensiver, als wenn sie eher flüssig bleibt. Ich bin allerdings “nur” eine Hobbyköchin ;-)
      Liebe Grüße
      Julia

      Antworten

Hinterlasse mir einen Kommentar