Menu
dies & das

In der Fernsehküche mit Björn Freitag

In der Fernsehküche mit Björn Freitag

Ich muss euch was erzählen: Ich habe mit Björn Freitag gekocht! Vielleicht kennt ihr den Sternekoch aus dem WDR-Fernsehen? Das ist der sympathische große Blonde, der die Zuschauer*innen in der Sendung „Der Vorkoster“ mit hinter die Kulissen von Lebensmittelbetrieben nimmt, der Foodtrends nachspürt und vor der Kamera natürlich auch leckere Gerichte zubereitet.

Wie es dazu kam? Meine erste kleine Fernseh-Erfahrung hatte ich ja schon: Für die WDR-Sendung „Markt“ habe ich als Foodbloggerin an einem Experiment teilgenommen und meine Lieblingssuppe einmal mit einem TK-Suppenhuhn und mit einmal mit einem frischen Bio-Suppenhuhn gekocht. Das Projekt hat mir super viel Spaß gemacht (davon habe ich hier berichtet). Daraufhin hat mich Katrin, die Redakteurin, gefragt, ob ich Lust hätte, für die WDR-Sendung „Der Vorkoster“ noch einmal vor die Kamera zu kommen. Hatte ich ;-)

Am ersten Drehtag ging es darum, Suppen zu probieren – ohne zu wissen, ob sie aus der Dose, aus dem Glas oder aus der Tüte kommen – und natürlich zu beschreiben, wie sie schmecken. Spoiler: Die Sorge, dass mir ausgerechnet die Tütensuppe am besten schmecken würde, war zum Glück unbegründet.

Am zweiten Drehtag sollte ich mit Björn und einer weiteren Protagonistin eine Kartoffelsuppe zubereiten. Als Foodbloggerin sollte ich mir ruhig etwas „Exotisches“ aussuchen. Ich hatte sofort meine Süßkartoffelsuppe mit Bacon-Chips und Limetten-Dressing im Kopf. Und die habe ich dann auch vor der Kamera gekocht. Zum Glück hat alles gut geklappt und Björn hat die Suppe sehr gut geschmeckt 😎 (hat er zumindest gesagt).

So. Lange Rede kurzer Sinn. Auch wenn es nur ein sehr kleiner Fernsehauftritt war: Wer jetzt neugierig ist, kann die Sendung hier in der WDR-Mediathek anschauen.

Gute Unterhaltung!
Eure Julia

2 Kommentare

  • Sabine Maas
    29. November 2021 um 11:30

    Wow – bin begeistert! Klasse, liebe Julia!

    Antworten
    • Julia
      29. November 2021 um 19:31

      Vielen Dank liebe Sabine!

      Antworten

Hinterlasse mir einen Kommentar