Griechischer Auflauf

Griech Auflauf
Dieses Rezept ist eines meiner typischen Rezepte, die aus dem Bauch heraus entstanden sind. Ich hatte Appetit auf Fleisch, aber keine Lust, groß etwas anzubraten. Mir war nach etwas Warmen, Würzigen, nach Oliven und Feta – nach Griechenland. Aber nicht nach kochen. Am besten etwas, das man einfach in den Ofen schieben kann.

Zwiebeln, Oliven und Feta gehören zu meiner Standardausstattung. Im Einkaufswagen landeten dann spontan noch Mett, eine Aubergine und Cocktail-Tomaten. Und das, was so aus dem Bauchgefühl heraus entstanden ist, war so gut, dass es seitdem häufiger auf den Tisch kommt, wenn es schnell gehen soll und wir keine große Lust haben zu kochen.

Entstehen bei euch Rezepte auch mal so aus dem Bauch heraus? Erzählt mal! Was ist euer bestes “Belly Food”?

Guten Appetit!
Eure Julia

p.s. Ich weiß, das Foto sieht nicht sehr verlockend aus. Es stammt noch aus den Anfängen meiner Foodfotografie. Ich müsste es unbedingt noch mal neu machen…

Rezept für Griechischen Auflauf
(für 4-5 Portionen)

250g frisches Mett
1 Aubergine
ca. 10-15 Cocktailtomaten
200g Feta
ca. 10 grüne Oliven
1 große (rote) Zwiebel
2 EL Olivenöl
1 kleine Knoblauchzehe
2 TL Oregano, getrocknet
Salz, Pfeffer
eine Prise Zimt (den Tipp habe ich von einer sehr netten Person 🙂 Ich selbst habe es noch nicht probiert, kann es mir aber sehr gut vorstellen)

Die Aubergine und die Tomaten waschen. Bei der Aubergine den „Hut“ entfernen.

Die Aubergine und den Feta in Würfel schneiden.

Die Zwiebel schälen und in breite Ringe schneiden.

Die Tomaten und die Oliven halbieren.

Das Mett etwas zerpflücken und alles zusammen in einer Auflaufform verteilen.

Die (geschälte) Knoblauchzehe mit einer Knoblauchpresse in das Olivenöl geben, Oregano, Salz und Pfeffer hineinmischen und über die Zutaten träufeln.

Im Backofen bei ca. 220 Grad solange backen, bis es brutzelt und die Oberfläche sich goldbraun färbt (dauert ca. 30 Minuten). Dann noch mal einige Minuten den Grill anstellen, damit die Oberfläche etwas knusprig wird.

[printfriendly]

4 thoughts on “Griechischer Auflauf

  1. Wir haben es gestern auch nachgekocht aber etwas verändert: Weil kein Metzger in der Nähe war, haben wir’s mit Hack gemacht. Allerdings vorher angebraten. Es war köstlich und ich lasse mir gerade die Reste davon schmecken…
    PS.: sogar ohne Knoblauch schmeckt es SEHR gut 😉

    • Das gefällt mir! Muss ich auch mal mit Hack probieren. Das tolle an dem Gericht ist, dass man einfach alles in eine Auflaufform werfen kann und fertig ist’s.
      Viele Grüße aus Hannover!
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.