Limoncello

Limoncello

Herr Löffelgenuss und ich gehen gerne bei Giovanni essen. Das ist ein kleiner, einfacher Italiener bei uns um die Ecke in Köln-Nippes. Da esse ich am liebsten als Vorspeise Rinder-Carpaccio (das gönne ich mir, weil die Hauptspeise gerade mal 6 Euro kostet). Ungefähr acht von zehn Mal bestelle ich dann eine große Portion Spaghetti Aglio Olio. Zum Nachtisch trinke ich gerne einen Limoncello. Für mich das perfekte Dessert. Nichts schmeckt mehr nach Sommer und Italien als ein eiskalter Limoncello.

Das Problem ist allerdings, dass Giovanni nur ganz selten Limoncello da hat (ich frag mich, wer den immer wegtrinkt… 😉 ). Daher habe ich kürzlich beschlossen, ihn selber zu machen. Bei Simone vom Foodblog „S-Küche“ habe ich dieses Rezept hier für selbstgemachten Limoncello entdeckt und elende sechs Wochen gewartet, bis die Zitronenschalen durchgezogen sind.

Letzte Woche waren wir mal wieder bei Giovanni. Ich hab gar nicht erst gefragt, ob sie Limoncello da haben und konnte es kaum abwarten, endlich die Rechnung zu bezahlen. Zum Glück sind es nur ein paar Schritte nach Hause. Dort haben wir es uns dann auf unserem kleinen Balkon gemütlich gemacht. Herr Löffelgenuss mit einem Espresso, ich mit meinem selbstgemachten Limoncello.

Wow! Dass er so gut schmeckt, hätte ich nicht gedacht! Wenn ihr gerne Limoncello trinkt, kann ich euch nur unbedingt empfehlen, ihn mal selber zu machen.

Prost!
Eure Julia

Rezept für selbstgemachten Limoncello
(für etwa 75 ml)

6 Bio-Zitronen
300ml hochprozentigen Alkohol (ich habe einen guten Wodka genommen)
300g Zucker
300ml Wasser

Außerdem:
2 Filter (z.B. Tee- oder Kaffeefilter)
Trichter

Die Zitronen heiß abspülen und abtrocknen. Mit einem scharfen Messen die Schale dünn abschneiden – möglichst ohne weiße Haut, das schmeck später schnell bitter.

Die Zitronenschalen in ein gut verschließbares Gefäß geben (zum Beispiel ein Einmachglas) und mit dem Alkohol aufgießen.

Das gut verschlossene Glas für etwa 6 Wochen an einen dunklen Ort stellen und gelegentlich durchschütteln.

Für den Sirup das Wasser zum Kochen bringen und den Zucker darin auflösen. Komplett abkühlen lassen.

Den Sirup mit dem Zitronen-Alkohol mischen und durch einen Filter in ein sauberes Gefäß umgießen.

Den aufgefangenen Saft ein weiteres Mal durch einen Filter und durch einen Trichter direkt in das gewünschte Gefäß gießen – zum Beispiel ein schöne Glasflasche.

Eiskalt genießen!

[printfriendly]

4 thoughts on “Limoncello

    • Fein! Ein weiterer Grund, warum ich endlich mal wieder vorbei kommen sollte. 😉
      Bloß nicht früher! Simone (von der das Rezept ist) meinte sogar, lieber noch länger, dann wird er noch aromatischer. Bei mir fand’ ich es etwas zu süß, dann einfach mehr Alkohol dazu geben oder abgekochtes Wasser…
      Gutes Gelingen!
      Liebe Grüße
      Julia

  1. Hallo!
    Auch ich habe dieses Rezept ausprobiert. Aber ich frage mich, warum gar kein Zitronensaft mit rein kommt? Man verwendet von der Zitrone ja nur die Schale, warum nicht auch den Saft?
    Liebste Grüße!

    • Zitronensaft ist sauer, die Schale nicht, die ist nur aromatisch (oder bitter, wenn man zu viel von dem Weiß mit abschabt…).
      Ich hoffe, es hat dir geschmeckt?!
      Liebe Grüße
      Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.